Weiterbildung gem. dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG)

Gerne begrüßen wir unsere Teilnehmer an den offenen Schulungstagen oder auch zu einer unserer Seminarwochen. Fünf Tage, fünf Teilnahmebescheinigungen. Einzelbuchungen für bestimmte Seminarthemen bzw. Kenntnisbereichen sind auch hier möglich.

Die SVG bietet Seminare für alle Unternehmen und Fahrer/-innen fortlaufend in vielen Standorten in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt an. So sollte es möglich sein, ohne lange Anfahrzeiten an einer Weiterbildung teilzunehmen. Die bewährte Qualität ist weiterhin sichergestellt, die SVG vermittelt Fachwissen.

Alle Weiterbildungen beinhalten ein Rundum-Sorglos-Paket: Seminargetränke, Mittagsverpflegung und SVG Lehrmaterial sind im Komplettpreis immer enthalten.

Alle Maßnahmen sind nach AZAV zertifiziert und können gegebenenfalls durch die Agenturen für Arbeit oder die Jobcenter gefördert werden. Wir lösen Bildungsgutscheine ein.

Stichtag 10. September 2016: BKrFQG-Übergangsfrist läuft ab

Spätestens am 10.09.2014 mussten Lkw-Fahrer/-innen die 35 Stunden Weiterbildungsteilnahme in die Fahrerlaubnis eintragen lassen. Gütertransportunternehmen, Handwerks- und Baubetriebe sowie andere Branchen betroffen. Es existiert noch eine nationale Übergangsregelung für Fahrer/-innen deren Fahrerlaubnis regulär zwischen dem 10.09.2014 und dem 10.09.2016 abläuft. Die gilt für Fahrpersonal im Güterkraftverkehr, Fahrer und Fahrerinnen im Personenverkehr sind analog dazu immer schon ein Jahr früher dran - also zum 10.09.2015! Die SVG weitet bundesweit deshalb ihre Berufskraftfahrer-Schulungen aus. 

Am 10. September 2014 endete die fünfjährige Weiterbildungsfrist für Berufskraftfahrer. Dann mussten alle Fahrer/-innen, die beruflich mit einem LKW über 3,5 t zulässigem Gesamtgewicht (Fahrerlaubnis der Klassen C1, C1E, C, CE) fahren, die Schlüsselzahl „95“ in die Fahrerlaubnis eingetragen haben. Sie ist der Nachweis über die vom Gesetzgeber mindestens geforderten 35 Stunden Weiterbildung. So bedeutet zum Beispiel der Eintrag "95 (01.09.2019)", dass der Fahrer seine Weiterbildungspflicht bis zu diesem Datum erfüllt hat. Spätestens am 01.09.2019 muss er wieder 35 Stunden nachweisen. 

Die Straßenverkehrsgenossenschaft (SVG) rät Fahrern/-innen und Unternehmern frühzeitig alle Unterlagen zu prüfen, ob und wie viele Seminare fehlen und bis wann die 35 Stunden Weiterbildung nachgewiesen werden müssen. Den Eintrag nehmen die zuständigen Führerscheinstellen nur dann vor, wenn der Fahrer die Weiterbildungsnachweise von anerkannten Ausbildungsstätten vorlegt. 

Betroffen sind in erster Linie Gütertransportunternehmen, aber auch zahlreiche andere Branchen wie zum Beispiel Handwerks- und Baubetriebe oder Möbel- und Getränkefahrer fallen unter die Weiterbildungspflicht. "Es ist ein Irrglaube, dass Handwerker generell vom BKrFQG ausgenommen sind. Sie fallen nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen unter die Ausnahme gemäß § 1 Abs. 2 Nr. 5 BKrFQG. Ob die im Einzelfall zutrifft, muss jeder Fahrer individuell klären", rät Jörg Rehaag, Leiter Weiterbildung bei der SVG-Zentrale in Frankfurt. Der Fachmann empfiehlt, frühzeitig alle Unterlagen zu prüfen, ob und wie viele Seminare fehlen und bis wann die 35 Stunden Weiterbildung nachgewiesen werden müssen. Denn bei Verstößen drohen Bußgelder bis 5.000 Euro für Fahrer und für Unternehmer, die eine Fahrt anordnen, sogar bis 20.000 Euro. Zudem kann die Strafe bis zwei Jahre nachträglich erhoben werden.

SVG weitet BKrFQG-Schulungsangebot aus. Aufgrund der starken Nachfrage haben auch die Straßenverkehrsgenossenschaften ihr Schulungsangebot bundesweit kurzfristig stark ausgeweitet. Ab sofort werden Seminarthemen zu allen BKrFQG-Kenntnisbereichen angeboten. Auch komplette Wochenschulungen mit fünf Tagen á sieben Stunden stehen nun auf dem Programm.

Kenntnisbereich 1: Verbesserung des rationellen Fahrverhaltens auf der Grundlage der Sicherheitsregeln

Ladungssicherung auf LKW (Theorie) - Richtig sichern, verantwortlich handeln

Wer ist für die Sicherung der Ladung auf einem Fahrzeug verantwortlich? Wie sichert man richtig? Das Seminar vermittelt die rechtlichen, physikalischen und technischen Grundlagen der Ladungssicherung. Die Teilnehmer lernen unter anderem die richtige Lastverteilung auf dem Fahrzeug, die Zurrkraftberechnung und das Stauen von Stückgütern.

Fahrsicherheitstraining LKW (Praxis)

Wie reagiert man auch in heiklen Fahrsituationen souverän und sicher? Das Training vermittelt praxisorientiert die Grundlagen der Fahrphysik und -sicherheit. Die Teilnehmer lernen die aktiven und passiven Grundregeln der Fahrsicherheit wie Bremsen, schneller Spurwechsel, Ausweichen bei Hindernissen und unterschiedlichen Fahrbahnbelägen und trainieren das Beherrschen des Fahrzeugs in Gefahrensituationen in Theorie und Praxis.

Fahrsicherheit und Technik (Theorie) - Richtig sitzen, sehen, fahren

Wie lassen sich unfallrelevante Verkehrssituationen erkennen und vermeiden? Das Seminar vermittelt Grundlagen wie richtiges Sitzen und Sehen, aber auch die Wahrnehmung von Gefahrensituationen. Die Teilnehmer beschäftigen sich mit dem Thema Geschwindigkeit und dem Verhalten von Verkehrsteilnehmergruppen. Moderne Fahrerassistenzsysteme wie die adaptive Geschwindigkeit­sregelung und die automatische Notbremse werden eingehend besprochen.

Kenntnisbereich 1 und 3

Öko Drive LKW oder BUS (Theorie) - Wirtschaftliches Fahren, Kosten senken durch Schadenprävention

Was gehört zu einer ökonomischen Fahrweise mit einem Lkw oder Bus? Wie werden Schäden vermieden? Die Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und des Fahrzeugverschleißes sind dabei ebenso Thema wie die Entstehung von Unfällen, die Erhaltung der Konzentration beim Fahren, die Vermeidung von Stress und das sichere Rangieren.

Kenntnisbereich 1 und 3

 

 

Eco-Training (Praxis) - Wirtschaftliche Fahrweise mit Nutzfahrzeugen

Wie fährt man einen LKW vorausschauend und materialschonend? Im Training lernen die Teilnehmer einen LKW sicher und wirtschaftlich zu fahren. Sie üben Motordrehzahlen optimal zu nutzen, lernen wie man Wartungskosten für Bremsen und Kupplung senkt oder stressfrei fährt, ohne Fahrtzeiten zu verlängern.

Kenntnisbereich 2: Anwendung der Vorschriften

Pausen mit System (Theorie) - EU-Vorschriften und Digitaler Tachgraph

Was gilt es bei Lenk- und Ruhezeiten, Arbeitszeitnachweisen und im Umgang mit Kontrollgeräten (Digitaler Tachograph) für Berufskraftfahrer/innen zu beachten? Die Teilnehmer lernen anhand von Fallbeispielen, was Fahrer/innen über die EU-Sozialvorschriften wissen müssen. Sie trainieren mit dem Digitalen Tachografen praktisch umzugehen und erhalten Handlungshilfen für die Umsetzung im Betrieb. Auch auf die verschiedenen Geräte wird aus­führlich eingegangen.

Alles was Recht ist - Rechtsvorschriften, Beförderungsdokumente, Begleitpapiere

Welche Beförderungsgenehmigungen sind im Güterkraftverkehr nötig? Was ist beim Zoll zu beachten? Den Teilnehmern wird ein Überblick über das deutsche und internationale Frachtrecht sowie über Verantwortungs- und Haftungsfragen vermittelt. Sie trainieren den Umgang mit Formularen und Beförderungsdokumenten und lernen Organisationsformen von Transportunternehmen kennen. Aber auch Aspekte wie Kriminalität und Schleusung sind Teil des Unterrichtskonzepts.

Kenntnisbereich 3: Gesundheit, Verkehrs- und Umweltsicherheit, Dienstleistungen, Logistik

Arbeits- und Gesundheitsschutz 1 (Theorie) - Sicher arbeiten, leistungsfähig bleiben

Welche Belastungen beanspruchen Fahrer/innen am meisten? Wie kann man Gesundheitsschäden effektiv vorbeugen? Das Seminar befasst sich mit der Entstehung von Arbeitsunfällen, arbeitsmedizinischer Vorsorge sowie Aufgaben und Leistungen der Berufsgenossenschaften. Den Teilnehmern werden die wichtigsten Arbeitsschutzbestimmungen und deren Anwendung vermittelt und sie lernen anhand praktischer Beispiele, sich mit Belastungen auseinanderzusetzen und vorzubeugen.

Der Fahrer als Imageträger (Theorie) - Erfolgreicher Umgang mit Kunden und Behörden

Gehört zum Job eines Fahrers einzig und allein das Fahren? Als „Botschafter“ seines Unternehmens beeinflusst ein Fahrer ganz wesentlich, wie zufrieden die Kunden mit der Transportleistung sind. Also ist es wichtig zu wissen, wie Kommunikation funktioniert, wie Misstöne und Missverständnisse vermieden und wie im Kontakt mit Kunden und Behördenvertretern erfolgreich agiert werden kann. Nicht theoretisch, sondern anhand konkreter Beispiele. Dabei lernt man auch, sich selbst und andere besser wahrzunehmen. Außerdem wird diskutiert, wie das Verhalten von Fahrern und die Optik ihrer Fahrzeuge in der Öffentlichkeit wirken.

Kenntnisbereich 3

 

 

 

Notfallmanagement im Straßenverkehr (Theorie) - Sichern, retten, helfen

Was tun bei Notfällen im Straßenverkehr? Wie werden Unfallstellen gesichert und verletzte Personen aus einem Fahrzeug geborgen? Lebensrettende Sofortmaßnahmen werden anhand konkreter Szenarien erarbeitet. Behandelt wird auch das Verhalten bei Pannen und Notfällen im Tunnel, bei Fahrzeugbränden sowie Gefahrgutunfällen. Das Absetzen eines Notrufs wird geübt. Auch wenn das Seminar praktische Übungen zur Erstversorgung enthält, ersetzt es nicht die gesetzliche vorgeschriebene Ausbildung in Erster-Hilfe.

Kenntnisbereich 3

Brandschutz (Theorie) - Brände verhindern, Feuer bekämpfen

Wie brennen unterschiedliche Materialien? Was gehört zu einem guten Brandschutz? Im neuen Brandschutzseminar lernen Teilnehmer, die Gefährlichkeit von Bränden einzuschätzen und sie zu bekämpfen, aber auch wie sich Brände vermeiden lassen. Sie trainieren, wie Reifen-, Motor- oder Flüssigkeitsbrände gelöscht werden und welche Löschversuche man unbedingt vermeiden sollte.